Freizeit

Erleben Sie unsere schöne Stadt Nürnberg erleben und lernen Sie „des Reiches Schatzkästlein“ auf individuelle Art kennen und lieben!

Das art & business hotel Nürnberg ist der exzellente Ausgangspunkt. Das Staatstheater /Opernhaus ist in nächster Nähe, ebenso viele Museen und Sehenswürdigkeiten. Auch zur Burg sind es nur wenige Minuten zu Fuß.

Kunst & Kultur

Nürnberg besitzt nicht nur eine vielfältige Museumslandschaft, sondern hat auch eines der schönsten Opernhäuser in Deutschland.

Sehenswürdigkeiten

Entdecken Sie die kulturellen und historischen Sehenswürdigkeiten von Nürnberg.

Stadtspaziergang

Erleben Sie unsere schöne Stadt Nürnberg auf Schusters Rappen, das art & business hotel Nürnberg ist der perfekte Ausgangspunkt für spannende Spaziergänge.

Wir haben für Sie drei ansprechend Stadtspaziegänge zusammengestellt, würde uns sehr freuen wenn wir Sie (ver-)führen dürfen.


Den Download unserer Stadtspaziergänge finden Sie hier:

a-b-hotel_stadtspaziergaenge_1-3.pdf

Unsere Nürnberg Tipps

 

Golfen

Golfen


Golfclub am Reichswald e.V.
Schiestlstraße 100, 90427 Nürnberg
Tel: +49 (0)911–305730
www.golfclub-nuernberg.de
 
Golfclub Fürth e.V.
Am Golfplatz 10, 90768 Fürth
Tel: +49 (0)911-757522

Schwimmen

Schwimmen


süd.stadt.bad
Allersberger Straße 120, 90461 Nürnberg
Tel: +49 (0)911–23114164
Öffnungszeiten
Montag – Freitag: 10.00 – 21.00 Uhr
Samstag und Sonntag: 8.00 – 22.00 Uhr

© Klaus Gruber, dolphin fotography

 

Joggen

Joggen


Joggingstrecke an der Wöhrder Wiese ist nur 5 Minuten
vom Hotel entfernt.
 
Der Laufparcours Wöhrder See hat insgesamt eine Streckenlänge
von 8 km und führt am Wöhrder See entlang durchs östliche
Pegnitztal. Das weitläufige Areal ist eines der beliebtesten Laufgebiete im Herzen Nürnbergs.

Nürnberg für Kinder

Nürnberg für Kinder


Erfahrungsfeld der Sinne
Wöhrder Wiese,  Nürnberg
www.erfahrungsfeld.nuernberg.de

Tucherland (In-u. Outdoorspielplatz)
Marienbergstraße 102, 90411 Nürnberg
www.tucherland.de

Playmobil-Funk Park
Brandstätterstraße 2-10, 93051 Zirndorf
www.playmobil-funpark.de

Foto: © PLAYMOBIL/geobra Brandstätter GmbH & Co. KG

 

Unterhaltung

Unterhaltung


CineCitta Multiplexkino
Gewerbemuseumsplatz 3, 90403 Nürnberg
Tel: +49(0)911-206666
www.cinecitta.de 

Gostner Hoftheater
Hubertussaal Dianastraße 28, 90441 Nürnberg
Tel: +49(0)911-266383
www.gostner.de 

Nürnberger Burgtheater
Füll 13, 90403 Nürnberg
Tel: +49(0)911-222728
www.burgtheater.de 

Comödie Fürth
Theresienstraße 1, 90762 Fürth
Tel: +49(0)911-7493427

Foto: Uli Kowatsch, © Congress- und Tourismus-Zentrale Nürnberg

 

Germanisches Nationalmuseum

Germanisches Nationalmuseum


Das Germanische Nationalmuseum in Nürnberg zeigt eine verständliche und lebendige Präsentation unschätzbarer Zeugnisse
der Kulturgeschichte aus dem deutschsprachigen Raum.
Kartäusergasse 1, 90402 Nürnberg, Tel: +49 (0)911–13310
Öffnungszeiten
Dienstag – Sonntag: 10.00 – 18.00 Uhr
Mittwoch: 10.00 – 21.00 Uhr
Eintritt: 4,00 – 6,00 €
 

 

Foto: © Germanisches Nationalmuseum

 

Neues Museum

Neues Museum


Die Architektur des Neuen Museums Nürnberg ist die perfekte
Bühne für moderne Kunst, Design und Wechselausstellungen.
Luitpoldstraße 5, 90402 Nürnberg, Tel: +49 (0)911–240200
Öffnungszeiten
Dienstag – Sonntag: 10.00 – 18.00 Uhr
Donnerstag: 10.00 – 20.00 Uhr
Eintritt: 3,00 – 4,00 €

Foto: Uwe Niklas, © Congress- und Tourismus-Zentrale Nürnberg

 

Spielzeugmuseum

Spielzeugmuseum

 

Ein Tag im Spielzeugmuseum Nürnberg ist ein unvergesslicher
Ausflug in die Vergangenheit: Jung und Alt staunt über kostbare
Puppenstuben und über die weltweit bedeutendste Sammlung
von Blechspielzeug.
 
Karlstraße 13 – 15, 90403 Nürnberg, Tel: +49 (0)911–2313164
Öffnungszeiten:
Dienstag – Freitag: 10.00 – 17.00 Uhr
Samstag und Sonntag: 10.00 – 18.00 Uhr
Eintritt: 1,50 - 5,00 €

Foto: © Spielzeugmuseum Nürnberg

 

Memorium Nürnberger Prozesse

Memorium Nürnberger Prozesse
 

Das Memorium Nürnberg informiert am Originalschauplatz
über die Nürnberger Prozesse. Teile der originalen Anklagebank
aus dem Saal 600 geben einen lebendigen Eindruck vom
Prozessgeschehen.
 
Bärenschanzstr. 72, 90429 Nürnberg, Tel: +49 (0)911–2315666
Öffnungszeiten
Mittwoch – Montag: 10.00 – 18.00 Uhr
Eintritt: 1,50 – 5,00 €

Foto: Christine Dierenbach, © Stadt Nürnberg

 

Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände

Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände
 

Auf 1.300 qm befasst sich die Dauerausstellung "Faszination und
Gewalt" mit den Ursachen, Zusammenhängen und Folgen der
nationalsozialistischen Gewaltherrschaft.
 

Bayernstr. 110, 90478 Nürnberg, Tel: +49 (0)911–2315666
 
Öffnungszeiten
Montag – Freitag: 9.00 – 18.00 Uhr,
Samstag und Sonntag: 10.00 – 18.00 Uhr
Eintritt: 1,50 – 5,00 €

Foto: Uwe Niklas, © Congress- und Tourismus-Zentrale Nürnberg

 

Albrecht Dürer Haus

Albrecht-Dürer-Haus

 

Das mächtige Fachwerkhaus präsentiert die Wohn- und Arbeits-
stätte eines der berühmtesten Maler und Grafiker der Kunst-
geschichte - Albrecht Dürer. Agnes Dürer führt per Audioguide oder "persönlich" durch das Haus des Meisters.
Albrecht-Dürer-Straße 39, 90403 Nürnberg
Tel: +49 (0)911–2312568, www.museen.nuernberg.de/duererhaus
 
Öffnungszeiten
Dienstag bis Freitag: 10 – 17 Uhr
Donnerstag: 10 – 20 Uhr, Samstag und Sonntag: 10 – 18 Uhr
Eintritt: 1,50 – 5,00 €
Foto: Birgit Fuder, © Stadt Nürnberg

Staatstheater & Staatsoper

Staatstheater & Staatsoper
 

Das Staatstheater Nürnberg zählt mit über 500 Mitarbeitern
aus mehr als 30 Nationen zu den großen 3-Sparten-Häusern in
Deutschland. Das Opernhaus wurde 1905 errichtet und gehört
zu den schönsten Theaterbauten Deutschlands.
 
Richard-Wagner-Platz 2-10, 90443 Nürnberg
Tel: +49 (0)911–231–3575
 
 

Foto: Birgit Fuder, © Stadt Nürnberg

 

Kaiserburg

Kaiserburg


Die Kaiserburg ist das Wahrzeichen der Stadt Nürnberg.
Im Mittelalter residierten dort die römisch-deutschen Kaiser.
Von ihrer Freiung sowie vom Sinwellturm genießt der
Besucher einen atemberaubenden Blick über die Altstadt.
Burgverwaltung Nürnberg, Auf der Burg 13, 90403 Nürnberg
Tel: +49 (0)911–2446590, www.kaiserburg-nuernberg.de
 
Öffnungszeiten
April – September täglich 9.00 – 18.00 Uhr
Oktober – März täglich von 10.00 – 16.00 Uhr
Eintritt: 2,50 – 7,00 €

Foto: Uwe Niklas, © Congress- und Tourismus-Zentrale Nürnberg

Lorenzkirche

St. Lorenzkirche


Die Lorenzkirche ist ein weithin sichtbares Wahrzeichen von
Nürnberg und zählt zu seinen drei bedeutendsten Kirchen.
Der „Stern von St. Lorenz“, eine steinerne Rosette und das
kaiserliche Wappen empfangen den Besucher an der Westfassade, im Inneren finden sich kostbare Zeugnisse NürnbergerKünstler und eine der größten Orgeln der Welt.

Lorenzer Platz 10, 90402 Nürnberg, Tel: +49 (0)911–2142500
Öffnungszeiten: Montag – Samstag: 9.00 – 17.00 Uhr
Sonntag: 13.00 – 16.00 Uhr, Einritt: freiwillig 1,– €

Sebalduskirche

St. Sebalduskirche


St. Sebald ist Nürnbergs älteste Stadtpfarrkirche, die im zweiten Weltkrieg zerstört und 1957 wieder aufgebaut wurde.
Im Inneren steht der prominente Reliquienschrein, die Peter Vischer in Bronzeguss geschaffen hatte.

Albrecht-Dürer-Platz 1, 90403 Nürnberg
Tel: +49 (0)911–2142500
Öffnungszeiten
täglich ab 9.30 Uhr

Frauenkirche

Frauenkirche


Die gotische Kirche an der Ostseite des Hauptmarktes gehört zu den drei bedeutendsten Kirchen Nürnbergs. Weltberühmt sind ihr Balkon, auf dem alljährlich der Christkindlesmarkt eröffnet wird, sowie die Kunstuhr mit dem Männleinlaufen. Jeden Mittag um 12 Uhr huldigen die sieben Kurfürsten dem thronenden Kaiser Karl IV.
 
Hauptmarkt 14, 90403 Nürnberg, Tel: +49 (0)911–206560, www.frauenkirche-nuernberg.de
 
Öffnungszeiten
täglich ab 9.00 Uhr

Foto: Ralf Schedlbauer, © Stadt Nürnberg

 

Tiergarten Nürnberg

Tiergarten Nürnberg


Alter Baumbestand, idyllische Mischwälder und naturbelassene
Weiherlandschaften machen den Tiergarten Nürnberg zu einem
der schönsten Tierparks Europas. 250 Tierarten haben hier
ihr Zuhause.
 
Tiergarten, 90480 Nürnberg, Tel: +49 (0)911–54546
Öffnungszeiten
täglich von 8.00 – 19.30 Uhr, Eintritt: 6,50 – 13,50 €

Foto: Uli Kowatsch, © Congress- und Tourismus-Zentrale Nürnberg

 

Johannisfriedhof mit der Johanniskirche

Johannisfriedhof


Zwischen blumengeschmückten Grabsteinen spaziert man an
den Grabstätten von Albrecht Dürer und Veit Stoß vorbei.
Kunsthistorisch bedeutsam sind die bronzenen Grabtafeln,
die gotische Johanniskirche sowie die Holzschuher-Kapelle
von Hans Behaim d. Ä.

Brückenstr. 9, 90419 Nürnberg, Tel: +49 (0)911–330516, www.st-johannisfriedhof-nuernberg.de
 

Öffnungszeiten: April – September: 7.00 – 19.00 Uhr
Oktober – März: 8.00 – 17.00 Uhr

Schöner Brunnen

Schöner Brunnen


Eine Legende besagt, dass wer einmal am goldenen Ring
des Schönen Brunnens dreht, drei Wünsche erfüllt bekommt,
wer dreimal dreht, kann sich über viele Kinder freuen.
 
Hauptmarkt, 90403 Nürnberg

Christkindlesmarkt

Christkindlesmarkt

Tauchen Sie in eine unverwechselbare Atmosphäre, wenn das „Städtlein aus Holz und Tuch“ in Glanz von tausend Lichtern erstrahlt und der verführerische Duft von Lebkuchen, Bratwürsten und Glühwein in der Luft liegt!

Hauptmarkt 14, 90403 Nürnberg, www.christkindlesmarkt.de
 
Öffnungszeiten
28. November — 24. Dezember 2014
Montag — Sonntag: 10:00 — 21:00 Uhr
24.12.: 10:00 — 14.00 Uhr

Foto: Steffen Oliver Riese, © Congress- und Tourismus-Zentrale Nürnberg

 

Stadtspaziergang 1 St. Johannis

ab_stadtspaziergang_01_small_02


01 Dürer-Pirckheimer-Brunnen

An die Freundschaft zwischen Nürnbergs berühmtesten
Sohn Albrecht Dürer und den Humanisten Willibald
Pirckheimer erinnert ein eher kleines Bauwerk. Der
Dürer-Pirckheimer-Brunnen, auch Freundschaftsbrunnen
genannt, steht am östlichen Ende des Maxplatzes. Aufgestellt
wurde der Denkmalbrunnen 1821 anlässlich des
350. Geburtstages Albrecht Dürers.

02 Hallertürlein (beim Hallertor)

Unten an der Pegnitz entlang führt der Fußweg durch das
Fußgängertor Hallertürlein. Dieses Tor hat seinen Namen
von der Familie Haller von Hallerstein.

03 Hallerwiese

Sich seit dem 15. Jh. entlang der Pegnitz erstreckend,
gilt sie als erste öffentliche Grünanlage Nürnbergs.

04 Fröscheis-Villa und Großweidenmühle

Der Mühlenkomplex mit dem nahen Großweidenmühlensteg
wurde durch Aquarelle von Dürer weltberühmt. Rechts
vom Steg steht die Fröscheis-Villa, die der Bleistiftfabrikant
und Lyra-Eigentümer Johann Fröscheis 1890 in einer
Mischung aus Neobarock und Neorenaissance errichten
ließ. Weiter die Straße entlang stoßen Sie auf die letzten
noch bestehende Gebäude (Nr. 9 und 11) der ehemaligen
Großweidenmühle.

05 St. Johannisfriedhof

Diesen betreten Sie durch das Sandsteintor. Auf diesem
eindrucksvollen, 1518 als Pestbegräbnisstätte angelegten
Friedhof mit seinen ca. 6500 Gräbern und den zahlreichen
Bronzeepitaphien, die einiges zur Nürnberger Sozialgeschichte
erzählen, liegen viele berühmte Künstler und
Gelehrte wie Albrecht Dürer (Grab Nr. 649), Veit Stoß oder
Willibald Pirckheimer. Auf dem selben Weg verlassen Sie
den Friedhof wieder.

06 Hesperidengärten (geöffnet März – Oktober)

Von der Lindengasse gehen Sie über einen kleinen Weg
den Riesenschritt an der Steinmauer entlang. Ziemlich am
Anfang weist links eine Tafel auf den hinter den Häusern
Johannisstraße 43–47 liegenden rekonstruierten Teil des
barocken Hesperidengarten hin. Dort findet sich heute
neben Brunnen, Sandsteinfiguren und Buchsbaumrabatten
auch ein Café. Durch einen Tordurchgang am Gartenende
erreichen Sie die Johannisstraße.

07 Friedenskirche

Von der anderen Straßenseite aus biegen Sie links in
die Innere Hallerstraße ab und folgen dieser über den
Palmplatz zur Friedenskirche. Dort können Sie den
kunstgeschichtlich bedeutenden Peringsdörfer Altar
des Dürer-Schülers Michael Wolgemut, den größten in
Nürnberg erhaltenen Wanderaltar, bewundern.

08 Adam-Kraft-Kreuzweg

Über die Adam-Kraft-Straße gelangen Sie in die Lange
Zeile. Ziemlich am Ende stoßen Sie auf eine Sandsteintafel
des 1490 – 1508 entstandenen Kreuzwegs von Adam Kraft,
der vom Tiergärtnertor bis zum Johannisfriedhof verläuft.

09 Heilig-Kreuz-Pilgerspital

Folgen Sie der Langen Zeile weiter und überqueren
Sie die Burgschmiedgasse in die St. Johannis-Mühlgasse,
wo Sie vor der Kreuzung mit der Johannisstraße linker
Hand eine Toreinfahrt durchqueren. Hier befinden sich
die Überreste des ehemals als Herberge für Wallfahrer
dienenden Heilig-Kreuz-Pilgerspitals. Von hier aus geht es
entlang der Johannisstraße stadteinwärts Richtung Burg.

10 Neutor

Durch das Neutor geht es wieder zurück zum Hotel.

Stadtspaziergang 2 Auf d. Spuren der NS-Geschichte

ab_stadtspaziergang_02_small

01 Dokuzentrum

Die Dauerausstellung „Faszination und Gewalt“ im Dokuzentrum
dokumentiert die Reichsparteitage in Nürnberg
und ihre Funktion innerhalb des Nationalsozialismus.
Erklärungsansätze für die Faszination, die diese Großveranstaltungen
ausüben konnten, haben ebenso ihren Platz
wie das schonungslose Bild der Gewalt, das dem totalitären
System beim Bau des Reichsparteitagsgeländes
innewohnte.

02 Reichsparteitagsgelände

Mehr als 11 km sollte das Nürnberger Reichsparteitagsgelände
umfassen. Hätte nicht das Ende des Zweiten
Weltkriegs die Pläne gestoppt, Nürnberg wäre ein
städtebauliches Symbol für nationalen Größenwahn.
Die Kongresshalle sollte 70 m hoch werden und das
größte freitragende Dach der Welt besitzen.

03 Große Straße

Der Bau als Aufmarschstraße und zentrale Achse des
Geländes wurde 1939 beendet. Sie konnte jedoch nie für
Parteitage benutzt werden, da nach Kriegsbeginn keine
solchen Veranstaltungen mehr stattfanden. Die eigentliche
Straße ist zwei Kilometer lang (1,5 km wurden
fertiggestellt) und 40 m breit. Die mit verschiedenen
Farben verlegten Granitplatten, sollten den Marschierenden
die Ausrichtung erleichtern.

04 Silbersee

Neben dem Kleinen Dutzenteich befindet sich der Silbersee.
Dort sollte das größte Stadion der Welt entstehen
und mehr als 400.000 Menschen Platz bieten.

05 Zeppelintribüne und Zeppelinfeld

Auf dem Zeppelinfeld fanden ab 1933 Veranstaltungen der
Wehrmacht und des Reichsarbeitsdienstes statt. In den
Jahren 1935 bis 1937 wurde die Zeppelinwiese nach einem
Entwurf von Albert Speer in ein Aufmarschgelände mit
Tribünenanlagen umgestaltet. Insgesamt bot das Areal
Platz für bis zu 320.000 Menschen, davon 70.000 als
Zuschauer auf den Tribünenanlagen. Die Tribünen wurden
durch 34 Türme, auf denen Fahnenmaste und Flakschein
werfer standen, gegliedert. Zentrales Element war die
Sprecherkanzel, von der aus Adolf Hitler Paraden abnahm
und zu den Massen sprach. Wie auch bei der Luitpoldarena
war die gesamte Anlage auf diesen Punkt und damit
auf die Person des „Führers“ ausgerichtet, was ihr einen
altarähnlichen Charakter verlieh.

06 Luitpoldarena

Die Parkanlage wurde ab 1933 durch eine streng gegliederte
Aufmarschfläche ersetzt, die Luitpoldarena mit
einer Fläche von 84.000 m.² Gegenüber der Ehrenhalle
errichtete man eine Rednertribüne. An der Ehrenhalle
selbst wurde den Gefallenen des Hitlerputsches von 1923
gedacht. Die direkte Verbindung zwischen Tribüne und
Halle bestand aus einem breiten Granitweg. In diesem
Ensemble fanden während der Reichsparteitage die
Aufmärsche von SA und SS mit bis zu 150.000 Menschen
statt. Zentrale „Reliquie“ war die Blutfahne, die angeblich
beim Hitlerputsch von den Putschisten mitgeführt
worden war. Bei der Blutfahnenweihe wurden neue
Standarten von SA- und SS-Einheiten durch Berührung
mit der Blutfahne „geweiht“.

07 Luitpoldhalle

Die Luitpoldhalle bot Platz für bis zu 16.000 Menschen.
In ihr fand im Rahmen der Reichsparteitage der Parteikongress
statt. Während der Jahre 1933 bis 1936 wurde
in die Halle die damals größte Orgel Europas eingebaut.
Die durch einen Bombentreffer beschädigte Halle wurde
1950 gesprengt und abgetragen. Das Areal wird heute als
Parkplatz genutzt.

Nürnberger Prozesse

Die Nürnberger Prozesse stehen weltweit für die juristische
Aufarbeitung des nationalsozialistischen Unrechtsregimes.
Neben dem Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher gab es
noch zwölf Nachfolgeprozesse gegen NS-Größen aus Wirtschaft,
Justiz, Ärzteschaft und Militär.
Der Justizplatz in der Fürther Straße ist ein ausladener
Gebäudekomplex mit ca. 600 Räumen im Stil der „Deutschrenaissance“.
Im Zweiten Weltkrieg weitgehend inaktiv wurde
er 1916 von Bayerns letztem König Ludwig III eingeweiht.
In dem östlichen Nebengebäude liegt im Mittelteil auf Höhe
des zweiten Stocks hinter vier großen Fenstern der historische
Schwurgerichtssaal 600.
Dort fanden von Oktober 1945 bis April 1949 die Prozesse
statt. Da der Saal vom Landgericht Nürnberg-Fürth noch
immer genutzt wird, sind Besichtigungen unter der Woche
nur möglich, wenn der laufende Prozessbetrieb dies zulässt.

Anfahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln:

Reichsparteitagsgelände:
Mit der Straßenbahn Linie 9 vom Hauptbahnhof direkt bis
zum Doku-Zentrum. Fahrzeit ca. 15 Minuten.

Schwurgerichtsaal:
Mit der U-Bahn Linie 1 vom Hauptbahnhof Richtung Fürth.
Aussteigen an der Haltestelle Bärenschanze.

Stadtspaziergang 3 Altstadt

ab_stadtspaziergang_03_small

01 Handwerkerhof

Im Schutze der historischen Stadtmauer liegt er im
ehemaligen Waffenhof der Reichsstadt und wurde im
Dürer-Jahr 1971 gegründet.

02 Marthakirche

Die gotische St. Marthakirche ist ein mittelalterliches
Kleinod, versteckt inmitten eines Häuserblocks an
der Nürnberger Königstraße gelegen. Aufgrund der meisterhaft
ausgeführten Glasfenster, die zwischen dem
14. und 16. Jh. überwiegend gestiftet wurden, besitzt sie
höchsten kunsthistorischen Wert. Ab dem Jahr 1526 im
Zuge der Reformation bis 1627 als Kirche geschlossen,
diente der Bau als Theatersaal und Aufführungsstätte
der Meisersinger von Nürnberg.

03 Lorenzkirche

Die Lorenzkirche ist ein weithin sichtbares Wahrzeichen
von Nürnberg und zählt zu seinen drei bedeutendsten
Kirchen. Der „Stern von St. Lorenz“, eine steinerne
Rosette und das kaiserliche Wappen empfangen den
Besucher an der Westfassade, im Inneren finden sich
kostbare Zeugnisse Nürnberger Künstler und eine der
größten Orgeln der Welt.

04 Frauenkirche & Schöner Brunnen

Die gotische Frauenkirche an der Ostseite des Hauptmarktes
gehört zu den drei bedeutendsten Kirchen Nürnbergs.
Weltberühmt sind ihr Balkon, auf dem alljährlich der
Christkindlesmarkt eröffnet wird, sowie die Kunstuhr
mit dem „Männleinlaufen“. Jeden Mittag um zwölf Uhr
huldigen die sieben zur Kaiserwahl berechtigten Kurfürsten
dem römisch-deutschen Kaiser Karl IV. Auf der
gegenüberliegenden Seite befindet sich der ca. 19 m hohe
Brunnen. Eine Legende besagt, dass wer am goldenen
Ring des Schönen Brunnens dreht, drei Wünsche erfüllt
bekommt.

05 Historischer Rathaussaal im Alten Rathaus

Der Saal ist aus dem 14. Jh. und war damals der größte
weltliche Saalbau nördlich der Alpen. Im Kellergewölbe
darunter befinden sich die Lochgefängnisse.

06 Sebalduskirche

Nicht nur der Baustil und die exquisiten Kunstschätze
sind eine Besonderheit, sondern auch die Tatsache,
dass die Reliquien eines katholischen Heiligen in einer
evangelisch-lutherischen Kirche aufbewahrt werden.
Der Nürnberger Stadtpatron St. Sebald hat seine letzte
Ruhestätte in einem Schrein von außergewöhnlicher
Schönheit, geschaffen von dem Nürnberger Bildhauer
und Rotschmied Peter Vischer.

07 Kaiserburg

Sie ist das Wahrzeichen der Stadt Nürnberg. Von ihrer
Freiung sowie vom Sinnwellturm genießt der Besucher
einen atemberaubenden Blick. Im Mittelalter regierten
die römisch-deutschen Kaiser nicht von einer Stadt
aus, sondern waren auf Reisen hier untergebracht. Die
Kaiserburg in Nürnberg zählt zu den bedeutendsten
Kaiserpfalzen des Mittelalters in Europa.

08 Tiergärtnertorplatz

Über die Gasse Am Ölberg und an deren Ende, über
wenige Stufen hinab, gelangen Sie zum Tiergärtnertorplatz.
Sein Name leitet sich vom ehemaligen Wildgehege
im Burggraben ab, der statt mit Wasser mit dem Unrat
der Stadt gefüllt war.

09 Weißgerbergasse

In der Weißgerbergasse findet sich das größte Nürnberger
Ensemble alter Handwerkerhäuser. Überwiegend mit
Fachwerk versehen, zeugen die historischen Bürgerhäuser,
oft mit eigenem Brunnen und einem Garten, vom Wohlstand,
den das Lederhandwerk mit sich brachte.

10 Kettensteg

Diese 68 Meter lange Fußgängerbrücke 1924 erbaut,
ist die älteste erhaltene eiserne Hängebrücke auf dem
europäischen Festland und damit ein Meilenstein der
Industriegeschichte.

11 Unschlittplatz

Eine Gedenktafel sowie ein Denkmal erinnern an den
26. Mai 1828, als dort plötzlich der geheimnisumwitterte
Kaspar Hauser auftauchte. Zudem wurde eines der wenigen
historischen Häuserensembles, das den Bombenhagel
überstanden hat, am Unschlittplatz liebevoll restauriert.

12 Henkersteg

Am Ende des Steges liegt der Henkerturm, in dem vom
16. bis 19. Jh. der Scharfrichter wohnte.

13 Trödelmarkt

Ein wundervolles Plätzchen inmitten der Pegnitz.

14 Ehekarusell-Brunnen

Das Ehekarussell, von Jürgen Weber entworfen und 1984
aufgestellt, gilt heute als größter europäischer Figurenbrunnen
des 20. Jh. Um den tanzenden Meistersinger von
Nürnberg, Hans Sachs, zeigt ein Figurenreigen in sechs
Szenen das bewegte Eheleben von der ersten Verliebtheit
bis zum Tod.

15 Germanisches Nationalmuseum

Vor dem Museumseingang befindet sich seit 1993 die
etwa 145 m lange Straße der Menschenrechte des israel.
Künstlers Dani Karavan.

geführter Stadtrundgang

geführte Stadtrundgänge


Altstadtadtfreunde Nürnberg e.V.
Weißgerbergasse 10,  90403 Nürnberg
Tel: +49 (0)911 - 241393
www.altstadtfreunde-nuernberg.de


Geschichte für Alle e.V.
Wiesentalstraße 32,  90419 Nürnberg
Tel: +49 (0)911 - 307360
www.geschichte-fuer-alle.de
   

Segway
Treffpunkt Insel Schütt bzw. hinter der Meistersingerhalle
Tel: +49 (0)9133 - 7687819
www.segtour-nuernberg.de
   

Velotaxi
Freifläche vor dem Künstlerhaus des KuKuQ
Tel: +49 (0)911 - 4805522
www.velotaxi-nuernberg.de
 

Newsletter

Sie möchten gerne unseren Newsletter bestellen?




Für die Buchung melden Sie sich bitte direkt im Hotel unter der Telefonnummer:

+49(0)911-2321-0

oder per E-Mail an

info@art-business-hotel.com

Vielen Dank!
  Online Buchung
Verfügbarkeit prüfen
Verfügbarkeit prüfen für mobile Endgeräte
Sie haben bereits gebucht?
Login | Buchung ändern

Bewertungen des art & business Hotel
PrivateCityHotels-Logo a_b_hotel_lh-logo-standard-web
SIGHTSleeping-Logo HotelStars-Logo
holidaycheck tripadvisor-logo trivago Facebook-Logo

art & business hotel | Gleißbühlstraße 15 | 90402 Nürnberg | info@art-business-hotel.com | Fax +49(0)911–2321–511 | Telefon +49(0)911–2321–0

Datenschutz | Kontakt | Impressum | Sitemap